7. Januar 2013

8 Kopfrechnen Tipps für Bewerbungsgespräch – mit Prozentrechnung!

Filed under: Bewerbungsgespräch — Schlagwörter: , — consultingcases @ 16:36

 

Kopfrechnen ist ein absolutes Muss in Bewerbungsgesprächen. Vor allem bei Unternehmensberatungen wird im Bewerbungsgespräch hierauf großer Wert gelegt. Wir zeigen Ihnen ein paar Tricks, mit denen Kopfrechnen leichter, schneller und sicherer geht.

Zur Lösung von Case Studies ist es wichtig, dass Sie fit sind im Kopfrechnen. Viele Bewerber haben damit Probleme, denn im Studium oder in der Ausbildung wird meist auf den Taschenrechner zurückgegriffen. Mit Hilfe unserer Tipps, dem entsprechenden Training im Kopfrechnen und unserer Case Studies, sollten Sie aber schnell wieder den notwendigen Fitnesslevel erreichen.

Tipp 1: Prozentrechnung

Prozentrechnung ist die mit Abstand wichtigste Rechendisziplin für Ihr Bewerbungsgespräch bei einer Unternehmensberatung. Die Prozentrechnung wird genutzt um Anteile (“Das sind x% von der Gesamtheit.”) oder Veränderungen (“Der Markt ist um y% gewachsen.”) zu berechnen. Beide Berechnungen sind sehr ähnlich. Die Berechnung der Anteile erfolgt über die Formel

x% = Anteil/ Gesamtheit *100

Die Berechnung der Veränderung wird berechnet über die Formel

y% = (Veränderter Wert/ Ursprungswert -1) * 100

Hierzu zwei Beispiele: Sie möchten berechnen wie groß der Marktanteil eines Unternehmens ist, dass pro Jahr 25 Mio. Euro Umsatz in einem Markt macht, der in Summe jährlich 180 Mio. Umsatz erwirtschaftet. Sie rechnen hierzu einfach 25 Mio./ 180 Mio = 0,1389 * 100 = 13,89%. Außerdem möchten Sie wissen, um wie viel Prozent das Unternehmen gewachsen ist, wenn es im nächsten Jahr 30 Mio. Umsatz macht. Hierzu rechnen Sie einfach 30 Mio./ 25 Mio. – 1 = 0,2 *100 = 20%.

In Bewerbungsgesprächen kommen häufig Aufgabenstellungen vor wie: “Das Unternehmen hat ein Marktanteil von 5% bei einem Gesamtmarkt von 300 Mio. Euro. Wie hoch ist der Umsatz pro Jahr?”. Bei diesen Berechnungen müssen Sie die “Anteilsformel” entsprechend umstellen, so dass Sie rechnen: 300 Mio. Euro * 5% = 15 Mio. Euro Umsatz pro Jahr.

Bei Bewerbungsgesprächen in Unternehmensberatungen treffen Sie auch häufig auf Rechenaufgaben wie: “Das Unternehmen ist im letzten Jahr um 30% gewachsen. Im letzten Jahr lag der Umsatz noch bei 30 Mio. Euro. Wie hoch ist der Umsatz jetzt?”. Nutzen Sie hierzu die “Veränderungsformel” und rechnen Sie: 30 Mio. Euro * 1,3 = 39 Mio. Euro.

Tipp 2: Rechnen mit großen Zahlen

Viele Bewerber haben bei Bewerbungsgesprächen massive Probleme mit großen Zahlen zu rechnen. Oft vertun sie sich bei der Anzahl der Nullen oder der Nachkommastellen. Dabei kann man sich das Leben oft sehr viel einfach machen, wenn man mit so genannten 10er Potenzen rechnet. Jede Zahl lässt sich in 10er Potenzen zerlegen, das bedeutet, dass man die Zahl 10.000.000 auch schreiben kann als 10^7 (sprich: 10 hoch 7). Das Rechnen mit 10er Potenzen vereinfacht vor allem die Multiplikation und Division. Um 10^3 mit 10^4 zu multiplizieren, zählt man einfach die Potenzen zusammen und erhält so 10^7, bei der Division zieht man sich einfach voneinander ab (10^-1, was 0,1 entspricht).

So wird aus der Aufgabe 32.000.000 / 40.000 ein 32*10^6 / 4*10^4. Auf einen Blick erkennt man das Ergebnis 8*10^2 = 800.

Zur Vorbereitung für das Bewerbungsgespräch sollten Sie sich also genauer anschauen, wie welche Zahlen als 10er Potenz aussehen (also: 10 Mio = 10^7). Dies wird Ihnen das Kopfrechnen deutlich erleichtern.

Tipp 3: Üben Sie das kleine und das große 1×1

Tipp 3 ist weniger ein Tipp als mehr eine Hausaufgabe, die Sie vor dem Bewerbungsgespräch machen müssen. Lernen Sie das 1×1 noch einmal auswendig und gehen Sie es mehrfach durch. Vor allem das große 1×1 sitzt bei vielen Bewerbern nicht sehr fest, so dass Sie hier leicht in Schwierigkeiten geraten. Tools zum Üben gibt es eine Menge im Internet. Ein einfaches aber gutes Tool gibt es hier.

Tipp 4: Beherrschen Sie den Dreisatz

Eines der wichtigsten Handwerkszeuge für einen Unternehmensberater ist der Dreisatz. Sie können sich sehr sicher sein, dass Sie mindestens in einem der Gespräch mit einem Dreisatz konfrontiert werden. Aber keine Angst: Dreisätze sind eigentlich ganz einfach. Es geht dabei um nichts anderes, als aus drei gegebenen Werten per Verhältnisgleichung einen unbekannten vierten Wert zu berechnen. Das heißt also, dass die Gleichung immer nach dem Schema a/b = c/d aufgebaut ist. Ein Beispiel: 3 Mitarbeiter schaffen pro Tag 300 Calls anzunehmen. Wie viele Mitarbeiter braucht man, um 1.200 Calls anzunehmen. Hierzu rechnen Sie: 3/300 = x/1.200, woraus sich ein x von 12 als Ergebnis ergibt. Üben Sie möglichst viele Dreisätze vor dem Interview, um ausreichend Übung zu bekommen.

Tipp 5: Multiplikation und Division mit 5

Sehr häufig kommen in Bewerbungsgesprächen Berechnung mit 5 vor (“5% Marktanteil”, “Wachstum um 5%” etc.). Diese Rechnung sind dankbare Aufgaben, denn die Multiplikation und Division mit 5 ist recht simpel Aufgabe.

Nehmen wir beispielsweise die Rechnung 3.280 * 5. Die einfachste Lösung für diese Rechnung ist, indem Sie die 5 durch 10/2 ersetzen. So wird es aus der Rechnung 3.280 * 10/2. Sie müssen also nur 3.280 durch 2 teilen (= 1.640) und an das Ergebnis eine Null heran hängen. Das Ergebnis lautet also 16.400.

Ähnliches gilt für die Berechnung 3.280 / 5. Hier rechnen Sie erst 3.280 *2 (= 6.560) und teilen es dann durch 10. Das Ergebnis lautet hier somit 656.

Wenn Sie mit Prozenten rechnen, müssen Sie die Rechnung entsprechend leicht anpassen.

Tipp 6: Machen Sie es sich nicht zu kompliziert

Kopfrechnen im Bewerbungsgespräch ist auch immer ein stückweit Illusion und Show, den letztlich stellen Sie sich die Aufgabe während der Lösung einer Case Study ja selbst. Sie selbst entscheiden also darüber, wie kompliziert die Aufgabe sein soll. Ein Beispiel: Sie sollen abschätzen wie viele Fahrräder es in Hamburg gibt. Eine Möglichkeit hierzu wäre, abzuschätzen wie viel Prozent Ihrer Freunde ein Fahrrad haben und diese Zahl auf die Gesamtbevölkerung hochzurechnen. Um den Prozentwert Ihrer Freunde mit Fahrrad zu berechnen, können Sie nun kompliziert oder einfach rechnen – das Ergebnis nachprüfen kann eh keiner. Anstatt von 72/98 (72 Ihrer 98 Freunde haben ein Fahrrad), rechnen Sie lieber 75/100. Diese Rechnung ist wesentlich einfacher und mit dem Ergebnis können Sie zudem leichter weiter rechnen. Sie haben es an dieser Stelle also selbst in der Hand.

Tipp 7: Multiplikation mit 12, 52 und 250 oder 300

Für die Lösung von Consulting Cases im Bewerbungsgespräch werden Sie oft erst einmal berechnen müssen, wie hoch z.B. der Umsatz pro Tag, Woche oder Monat ist, um dann den Wert aufs Jahr hochzurechnen. Wenn Sie also den Umsatz pro Monat berechnet haben, müssen Sie ihn mit 12 multiplizieren, um auf den Jahresumsatz zu kommen. Beim Umsatz pro Woche multiplizieren Sie diesen mit 52, bei Umsatz pro Tag (meist) mit 250 (Anzahl der Arbeitstage) oder 300 (Arbeitstage inkl. Samstage = Werktage).

Auch hierfür gibt es ein paar kleine Rechentipps.

  • Multiplikation mit 12: Rechnen Sie die Zahl mal 10 und addieren Sie dann 2-mal die ursprüngliche Zahl hinzu. Also 150*12 = 150*10 + 150 +150 = 1.800
  • Multiplikation mit 52: Multiplizieren Sie die Zahl mit 100, teilen Sie dann durch 2 und addieren dann 2-mal die ursprünglich Zahl hinzu. Also 150*52 = 15.000/2 = 7.500 + 150 + 150 = 7.800
  • Multiplikation mit 250 oder 300: Diese Rechnungen sind sehr einfach. Für die Multiplikation mit 250 rechnen Sie einfach die Zahl mal 1000 und teilen das Ergebnis zweimal durch 2; für die Multiplikation mit 300 rechnen Sie einfach mal 3 und hängen an das Ergebnis 2 Nullen ran.

Tipp 8: Validieren Sie Ihr Ergebnis

Schauen Sie nach jedem Rechenschritt auf Ihr Ergebnis und fragen Sie sich, ob das Ergebnis stimmen kann. Ein wichtiger Check beim Kopfrechnen ist, ob die Größenordnung stimmt. Dabei sollten Sie folgende wesentlichen Regeln im Kopf haben:

  • Wenn Sie eine x-stellige mit einer y-stelligen Zahl multiplizieren, dass muss das Ergebnis mindestens x+y-1 Stellen haben und hat maximal x+y Stellen. Ein Beispiel: Wenn Sie 300 mit 200 multiplizieren können Sie sicher sein, dass der Ergebnis entweder 5- oder 6-stellig ist
  • Ähnliches gilt für die Division. Wenn Sie eine x-stellige Zahl durch eine y-stellige Zahl teilen, muss das Ergebnis mindestens x-y Stellen haben und hat maximal x-y+1 Stellen.

Mit diesen Tipps sollten Ihnen das Kopfrechnen im Bewerbungsgespräch leichter fallen. Nehmen Sie sich diese Tipps auch bei der Lösung unserer Case Studies zu Herzen und greifen Sie nicht zum Taschenrechner. Wenn Sie noch weitere Tipps zum Kopfrechnen kennen, schreiben Sie uns einfach. Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Ihr Team von Consulting-Cases


Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar


Hier Case-Studies für Bewerbungen downloaden!